„Wie komme ich gut ernährt durch die Pandemie?” – Rüstzeug für (Un)Motivierte

Bild 2 - Lisa mit Apfel - Quelle LA_2

Von Franziska Schweiger. Ernährung ist ein heißes Thema – auch während der Pandemie. Denn die hinterlässt sichtbare Spuren: Eine aktuelle Studie der TU München belegt, dass etwa ein Viertel der Erwachsenen in der Krise an Gewicht zugelegt hat. Geschlossene Fitnessstudios und Sportvereine, „support your Lieblingsrestaurant“, Frustessen, kaum Bewegung im Home-Office – der Frühling ist (fast) da und die Corona-Pfunde sorgen zunehmend für Unzufriedenheit. Höchste Zeit also, wieder in die Gänge zu kommen.

Eine, die sich auskennt, ist Lisa Apfel. Sie ist Sport- und Bewegungstherapeutin, Diplom-Ernährungscoach und Allergieberaterin aus Heidelberg. Neben Ernährungsberatung bietet sie auch Sportkurse an. Mit ihrem 20-minütigen Programm „active coffee break“ im Rahmen der Firmenprävention hat sie es schon auf die Laptopbildschirme in Übersee geschafft. 

Doch wie geht Ernährung in Covid-19 Zeiten, bzw. wie schafft man es, sich rundum wohl zu fühlen? Der Schlüssel liegt laut Lisa in einer langfristigen Umstellung der Ernährung, nicht etwa in einer Diät: „Gesundheit sollte ganzheitlich betrachtet werden. Sie setzt sich zusammen aus Ernährung, Bewegung und ist letztendlich auch Kopfsache.“

Lisas Rüstzeug für die Pandemie in Kürze:
  • Faustregel „5 A Day“: Achte darauf, täglich zwei Einheiten Obst und drei Einheiten Gemüse zu essen. Bunt ist die Devise, viele Farben sollen auf den Teller, damit möglichst viele Pflanzen- und Mineralstoffe sowie Vitamine abgedeckt werden.
  • Wasser: Der Mensch besteht aus bis zu 70% Wasser und du solltest täglich 2-3 Liter Wasser trinken. Falls dir das zu fad ist, kannst du es mit Beeren, Minze, Gurken- oder Zitronenscheiben aufpeppen oder ungesüßten Tee trinken.
  • Bewegung an der frischen Luft: Sauerstoff und Sonnenlicht sorgen dafür, dass dein Immunsystem mehr Abwehrzellen produziert, senken den Blutdruck und fördern den Schlaf. Sonnenstrahlen sind außerdem der perfekte Vitamin-D Booster. Achte darauf, dass vor allem Gesicht, Hände und die Oberarme viel Licht abbekommen – vergiss dabei nicht die Sonnenmilch.
  • Naturapotheke: Viele Gewürze und Kräuter sind wahre Wunderwaffen aus der Natur. Basilikum, Salbei, Zimt und Ingwer wirken entzündungshemmend und antibakteriell, Petersilie und Kresse sind gute Vitaminlieferanten. Ein ideales Topping für deine Mahlzeiten.
  • Mediales Time-Out: Lass in Corona-Zeiten auch mal die Medien ruhen und erlaube dir etwas Erholung von dem nahezu unbegrenzten Informations-Overkill. Entspannung kannst du auch erlernen, z.B. durch Meditation, autogenes Training oder progressive Muskelentspannung nach Jacobsen.
  • Geregelte Arbeitszeiten im Homeoffice: Damit dein heimischer Arbeitsplatz nicht in einen 24/7 Bereitschaftsdienst ausartet, solltest du dir einen geregelten Feierabend und Auszeiten ermöglichen. So landest du nicht im Hamsterrad. Falls dir das schwerfällt, nutze technische Hilfsmittel, die dich an deine Pausenzeiten erinnern.
  • Feste Sporttermine: Falls du den inneren Schweinhund nicht überwinden kannst, solltest du dir für Bewegung Platz im Kalender schaffen und ein bis zwei Mal die Woche einen verbindlichen Termin mit dir selbst vereinbaren. Am besten immer um dieselbe Uhrzeit, dann klappt es bald automatisch. Such dir einen Sportpartner, falls du zusätzliche Motivation brauchst – natürlich corona-konform.
  • Schlafhygiene: Klingt langweilig, ist aber effektiv. Idealerweise verzichtest du bereits zwei Stunden vor dem Schlafengehen auf Blaulicht, denn das verhindert die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin. Versuche, jeden Tag um die gleiche Zeit ins Bett zu gehen und gönne dir nach Möglichkeit am Nachmittag einen Power Nap. 

Und nach Corona?

“Die Pandemie wird ihre Spuren hinterlassen, positive wie negative”, sagt Lisa. Es ist zu erwarten, dass die Gesundheitszahlen schlechter werden. Vor allem orthopädische und psychosomatische Beschwerden werden ansteigen. “Der eine hat sich im Lockdown eventuell auch die falsche Ernährung angewöhnt und etwas zu oft die locals supportet. Der andere hat zu wenig Bewegung, vereinsamt im Home-Office oder entwickelt ein Burn-out. Durch Corona gehen viele Türen zu, aber es eröffnen sich auch neue Möglichkeiten”, so Lisa.

Dazu gehört, dass in Sachen Gesundheit bereits ein Umdenken stattfindet und der Wert eines gesunden Körpers erkannt wird. Das macht sich auch in Lisas Auftragslage bemerkbar: „Aktuell bekomme ich jede Menge Anfragen.“ Der Gesundheitstrend ist in vielen Bereichen aufsteigend, erklärt sie. Gerade in der Firmenprävention muss sie inzwischen weniger Überzeugungsarbeit leisten, Online-Sportkurse boomen und kochen können wir dank sämtlicher Koch-Tutorials inzwischen auch ganz famos – vor allem den all-time favorite selbstgebackenes Brot. (Auf ihrer Website hat Lisa übrigens ein Rezept für ein fluffiges Brombeeren-Bananen-Brot!)

Corona hat uns eine Zwangspause beschert, die man auch als Chance wahrnehmen kann. Was wird bleiben, was wird gehen? Das lässt sich jetzt noch nicht eindeutig sagen, aber jeder hat die Chance, etwas für sich zu verändern. Und der beste Moment, um genau das zu tun, ist jetzt.

Wer auf der Suche nach leckeren Rezepten, Ernährungs- und Sporttipps ist, sollte unbedingt auf Lisas Website vorbeischauen: https://www.lisaapfel.de/

Bild 1 - gedeckter Tisch - Franziska Schweiger

© Franziska Schweiger

No Comments Yet

Leave a Reply

Your email address will not be published.