Alleine über’n Wehrsteg
(Wieblinger Wehr)

wehrsteg-heidelberg-bruecke

Ich gehe nicht gerne alleine spazieren. Da ich als Freelancerin aber größtenteils am heimischen Schreibtisch arbeite, habe ich an manchen Tagen so gar keinen Anlass, das Haus zu verlassen. Um der Lethargie vorzubeugen, habe ich mir selbst eine Regel auferlegt: 1 x am Tag muss ich raus. Und zwar bei jedem Wetter.

Wenn also alles eingekauft ist, es mich nicht zum Shoppen oder Kaffeetrinken in die Stadt zieht und auch keine Begleitung in Sicht ist, gehe ich eben doch alleine spazieren.

In der Nähe meiner Wohnung befindet sich das Wieblinger Wehr – in Heidelberg als „der Wehrsteg“ bekannt (nicht zu verwechseln mit der Staustufe in der Nähe des Karlstors, bei dem es sich, rein technisch gesehen, auch um einen Wehrsteg handelt). Der Name täuscht: Tatsächlich liegt das Wehr nicht in Wieblingen, sondern verbindet den Stadtteil Bergheim mit dem Neuenheimer Feld. Da sich dort große Teile der Universität, die Uniklinik Heidelberg, der Heidelberger Zoo, das Tiergartenbad und viele Forschungseinrichtungen befinden, wird der Wehrsteg täglich von tausenden Fußgängern und Radfahrern überquert.

Das Radfahren auf der Brücke ist zwar offiziell verboten (was zu Semester-Stoßzeiten auch ab und zu kontrolliert wird), solange genügend Platz ist und alle aufeinander Rücksicht nehmen, stört es aber keinen.

Warum ich den Wehrsteg für meine Alleingänge auswähle, ist schnell erklärt: Ich hab’s nicht weit und es ist wunderschön da. Vor allem am frühen Morgen und im Abendlicht strahlt der Ort eine nostalgische Ruhe aus. Von oben betrachtet, verschmilzt die historische Bausubstanz mit dem Naturschutzgebiet Unterer Neckar, das direkt hinter dem Wehr beginnt.

heidelberg-wehrsteg-neckar

Die andere Seite bietet freien Blick in Richtung Innenstadt, die Neckarwiese und (in der Ferne) das Heidelberger Schloss. Ganz schnell gelernt habe ich: Wer auf der Brücke die Seite wechseln möchte ohne plattgefahren zu werden, sollte sich VORHER umsehen.


Kultur im Haus am Wehrsteg

Auf der Neuenheimer Seite des Wehrs befindet sich ein Kulturdenkmal, das diesem Titel tatsächlich gerecht wird: Das Haus am Wehrsteg wird von Künstlern verschiedenster Sparten als Atelier und Galerie sowie für kunstpädagogische Projekte genutzt. Von Frühjahr bis Herbst finden regelmäßig Ausstellungen statt. Umrahmt wird das Backsteingebäude von einem liebevoll gestalteten Garten mit Obstbäumen und Rosenbüschen.

Infos und Termine gibt’s hier.

 

haus-am-wehr-kulturdenkmal
© Haus am Wehrsteg / Matthis Bacht


Imbiss-Kiosk am Stauwehr

Was auf den ersten Blick wie ein sehr grünes Kiosk wirkt, entpuppt sich bei näherem Hinsehen als liebevoll gepflegtes gastronomischen Kleinod. Im Imbiss-Kiosk am Wehrsteg gibt’s nicht nur kalte Getränke und Zeitungen, sondern auch Kaffee, Frühstücksangebote und wechselnde Mittagsgerichte. Sitzplätze sind im blumengeschmückten Wintergarten vorhanden.

Adresse: Vangerowstraße 24, 69115 Heidelberg
Öffnungszeiten: Mo – Fr: 7 – 17 Uhr; Sa: 9 – 16 Uhr

imbiss-kiosk-wehrsteg-speisekarteimbiss-kiosk-heidelberg-wehrste


Achtung:
 Wer den Wehrsteg noch im derzeitigen Zustand begehen möchte, sollte nicht zu lange warten. Die Bausubstanz aus den 20er Jahren wird immer maroder. Deshalb soll ein neues Wehr gebaut und die Neckarüberquerung durch eine separate Fußgänger- und Radfahrerbrücke ersetzt werden. Was vom alten Wehr und seinem Charme dann noch übrigbleibt, wird sich zeigen.

 

heidelberg-wehrsteg-sonnenuntergang

 

Was gibt's Neues in Heidelberg? Jetzt eintragen!

Willst du wissen, was in Heidelberg gerade los ist? Mein Newsletter versorgt dich monatlich mit exklusiven Infos zu Neuentdeckungen und Ausflugstipps in der Region. Du kannst dich jederzeit wieder austragen.

I agree to have my personal information transfered to MailChimp ( more information )

Ich werde niemals Ihre Email Adresse weitergeben, handeln oder verkaufen. Sie können die Benachrichtigung jederzeit abbestellen.

3 Comments
  1. Eine wunderschöne Ecke in Heidelberg! Schade, dass es den Wehrsteg bald in der Form nicht mehr geben wird. Den Heidelbergern wird er aber unvergessen bleiben. Vielen Dank für den Bericht!

Leave a Reply

Your email address will not be published.